Arbeitszeugnis erstellen lassen

Was gut klingt, muss nicht immer auch Gutes verheißen. Eine auf den ersten Blick wohlmeinende Beurteilung kann sich schnell als Bumerang herausstellen. Die Wahrheit liegt zwischen den Zeilen. Unverdächtige Beschreibungen können sich als verborgene Warnungen erweisen. Auch das Weglassen bestimmter Verhaltensbeschreibungen kann sich auf die Gesamtbeurteilung vernichtend auswirken.

Ein gutes Arbeitszeugnis gilt als Empfehlung gegenüber dem künftigen Arbeitgeber. In positiven Formulierungen verbergen sich aber nicht selten die Stolpersteine für Ihre weitere Karriere! Man kann sich gegen ein schlechtes Arbeitszeugnis erfolgreich wehren. Und: Manche Arbeitgeber räumen die Möglichkeit ein, bei der schriftlichen Formulierung mitzuwirken – bis hin zum vollständigen Selberschreiben des Arbeitszeugnisses.

Sie sind sich nicht sicher, ob Sie ein wirklich gutes Arbeitszeugnis ausgestellt bekommen haben?

In zweifacher Hinsicht ist das Arbeitszeugnis für den Arbeitnehmer von Bedeutung:

  • Er erhält eine Analyse der eigenen Tätigkeit und erfährt, wie er von Vorgesetzten beurteilt wird.
  • Auch die Güte des Zeugnisses ist mit entscheidend für den beruflichen Werdegang.

Es wird unterschieden zwischen dem Arbeitszeugnis (einfaches oder qualifiziertes Arbeitszeugnis), dessen Anspruch bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses entsteht und dem gesetzlich nicht geregelten Zwischenzeugnis, das der Arbeitnehmer unter bestimmten Umständen während des laufenden Arbeitsverhältnisses verlangen kann.

Anspruch auf ein Arbeitszeugnis haben, neben dem Arbeitnehmer, dessen Anspruch auf ein schriftliches Abschlusszeugnis – gleichgültig ob Teilzeit- oder Vollzeitbeschäftigter – im BGB geregelt ist, auch der kaufmännische Angestellte (§ 73 HGB) und der gewerbliche Arbeitnehmer (§ 113 GewO).

Auch haben Auszubildende, Volontäre und Praktikanten einen Anspruch auf ein schriftliches Ausbildungs- oder Praktikantenzeugnis (§ 8 BBiG i. V. m. § 19 BBiG).

Der Arbeitnehmer kann zwischen dem Erstellen eines einfachen und eines sog. qualifizierten Arbeitszeugnisses wählen.

Das einfache Arbeitszeugnis, es enthält lediglich Angaben über Art und Dauer der Beschäftigung.
Das qualifizierte Arbeitszeugnis ist um die genaue Beurteilung der Leistung und der betrieblichen Führung des jeweiligen Mitarbeiters erweitert.

Ein ohne Wunsch des Arbeitnehmers ausgestelltes qualifiziertes Zeugnis kann dieser zurückweisen. Es ist Aufgabe des Empfängers, das Zeugnis nach Erhalt zu prüfen bzw. prüfen zu lassen, damit Negativaussagen, die einer erfolgreichen Bewerbung im Wege stehen könnten, verändert werden.

Ein geprüftes Arbeitszeugnis mit einem Gutachten könnte sicher Ihre Zweifel zerstreuen? Wir ersparen Ihnen leidige Überraschungen und prüfen Ihr Arbeitszeugnis auf Herz und Nieren.

Wir bewerten Ihr Arbeitszeugnis nach:

  • formalen Aspekten
  • Aufgabenbeschreibung
  • Leistungsbeurteilung
  • Zufriedenheitsaussage
  • Verhaltensbeurteilung
  • Abschlussformulierung und
  • prüfen auf zweideutige Formulierungen

Innerhalb von 5 Werktagen erhalten Sie ein schriftliches Gutachten, in dem alle Aspekte bewertet und die Botschaften zwischen den Zeilen entschlüsselt werden.

Sie möchten eine neue Stelle antreten oder einfach nur ein gutes Arbeitszeugnis?
Wir erstellen für Sie ein Arbeitszeugnis nach Ihren individuellen Vorgaben.

Sie möchten eine neue Stelle antreten oder einfach nur ein gutes Arbeitszeugnis?

Wir analysieren, prüfen oder schreiben Ihr Arbeitszeugnis. Für eine Prüfung senden Sie uns bitte Ihr Arbeitszeugnis zu. Nutzen Sie zum Datei-Upload einfach und unkompliziert das Kontaktformular (max. 20 MB).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>